Broschüre

Newsletter

Zertifikate

Kontakt

Handeln statt ausharren

Barbaras Tagebuch

Mein Zugang zu lösungsorientiertem Denken.

Ich merke, wenn mich eine Situation oder das Verhalten eines Mitmenschen im Alltag immer wieder stört und ich damit ein Problem habe, dass ich sehr schnell das Bedürfnis verspüre, meine aufkommenden Emotionen zu reflektieren und bei mir rasch der Gedanke aufkommt, eine Lösung für mich finden zu wollen.

Bis jetzt hatte ich nur begrenzte Möglichkeiten, die je nach meiner inneren Verfassung und Stimmung einmal besser, manchmal gar nicht funktionierten.

Meist kamen in mir immer wieder die gleichen Emotionen hoch und ich versuchte es aufs Neue.

Doch ein Satz hat sich besonders seit Beginn meiner Ausbildung eingeprägt: „Ich kann andere Menschen nicht ändern, aber meine Einstellung oder die Situationen dazu

Dieser Satz ist mein Stoppschild geworden, um zu reflektieren, was mich stört und was ich für mich ändern will. Ich schreibe mir mein Ziel, das ich erreichen möchte auf. Durch das Schreiben und vor mir sehen, bekomme ich einen klaren Blick und mein Weg zu einer Lösung beginnt.

Meine „Lösungsliste“ habe ich in meinen Gedanken immer dabei und wenn ich mich wieder in dieser Situation befinde, sage ich mir im Stillen meine zielorientierten Punkte vor. Dadurch gelingt es mir mehr, meine Emotionen zurück zu halten und meine Klarheit zu spüren. So gelingt es mir besser mit bestimmten Personen oder Situationen im Alltag umzugehen.

Mit jeder Situation, in der es mir besser gelungen ist, fühle ich mich stärker und bekomme dadurch immer mehr Abstand zu diesem Problem.

Meine Erfolgserlebnisse und guten Gefühle notiere ich mir, denn das zeigt mir, dass ich mich auf meinem richtigen Weg befinde!

 


Kommentare ( 1 )
  1. Dani Riedl

    „Ich kann andere Menschen nicht ändern, aber meine Einstellung oder die Situationen dazu„ – den Satz habe ich nun schon einige Male von Dir gehört und ‚mitgenommen‘… 😉

    Sehr interessant zu lesen, was Du in Deinen Einträgen schreibst – und gut umlegbar auf einen selbst und zur eigenen Reflexion.

    Danke für den wertvollen Gedanken-Input!

    Viel Erfolg weiterhin sowohl im Rahmen Deiner Ausbildung als auch in der ‚Praxis‘ bei der Umsetzung!
    Alles Liebe,
    Dani

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlich. Pflichtfelder sind markiert *